© Kieferorthopädie Dr. Isabell Wend, Traunreut, 2018

Therapie für Erwachsene

Für eine Korrektur von Zahnfehlstellungen ist es nie zu spät!

Gibt es Altersgrenzen für eine kieferorthopädische Behandlung?

Kieferorthopädie ist keine Frage des Alters. Selbst bis ins hohe Lebensalter bietet die moderne Kieferorthopädie Behandlungsmöglichkeiten. Die einzigen Voraussetzungen sind ein gesunder Zahnhalteapparat (Parodontium) und eine gute Mundhygiene.

Gerne informieren wir Sie in einem ersten Beratungsgespräch über die Möglichkeiten der Erwachsenenbehandlung. Bitte bringen Sie alle evtl. vorhandenen Röntgenaufnahmen mit, sofern diese nicht älter als 6 Monate sind.

Übernehmen die Krankenkassen die Kosten für eine kieferorthopädische Behandlung?

Die gesetzlichen Krankenkassen sind bei Behandlungsbeginn nach dem 18. Lebensjahr nur noch in wenigen Ausnahmefällen leistungspflichtig.

Bei privat versicherten Patienten hängt die Kostenerstattung durch Ihre Versicherung von den Versicherungsbedingungen ab. Ist eine Beihilfestelle beteiligt, kann es zu Einschränkungen durch restriktive Verwaltungsvorschriften kommen.

In welchen Abständen finden die Kontrolltermine während einer Behandlung statt?

Unabhängig davon, ob Sie sich für eine festitzende oder eine herausnehmbare Lösung entscheiden, sollten Sie ca. alle 6 Wochen einen Kontrolltermin bei uns vereinbaren.

In der Retentionsphase (der letzten Phase einer Behandlung) steigt dieses Kontrollintervall auf ca. 8 Wochen an.

Sollen während einer kieferorthopädischen Behandlung Termine beim Hauszahnarzt wahrgenommen werden?

Die zahnärztliche Betreuung bleibt auch während der Behandlung beim Kieferorthpäden in den Händen des Hauszahnarztes.

Bitte nehmen Sie Ihre regelmäßigen Kontroll- und Prophylaxetermie bei Ihrem Hauszahnarzt, auch während Ihrer kieferorthopädischen Behandlung bei uns, weiterhin war.

Welche Behandlungsapparaturen werden verwendet?

Es gibt heutzutage die Möglichkeit Keramik-Brackets zu verwenden. Dadurch wirkt die feste Zahnspange dezent und unauffällig.

Eine unsichbare Alternative bietet die Aligner-Therapie (Invisalign). Hier wird mit transparenten Schienen gearbeitet. Diese sind herausnehmbar und ermöglichen dem Patienten, seine normalen Putz- und Essgewohnheiten beizubehalten.